Zustandsdiagramm

Aus unkompliziert.eu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist ein Zustandsdiagramm?

Ein Zustandsdiagramm zeigt eine Folge von Zuständen, die ein Objekt im Laufe seines Lebens einnehmen kann und die Ursache der Zustandsänderungen.

Zweck des Zustandsdiagramms

Es kann das Verhalten von Objekten während seiner gesamten Lebenszeit beschrieben werden.
Außerdem lassen sich die verschiedenen Zustände und Zustandsübergänge darstellen, sowie die Ereignisse identifizieren, durch die Zustandsübergänge ausgelöst werden.
-> Zustandsdiagramme machen das Verhalten eines Systems oder Artefakts sichtbar.

Elemente

Zustand:
Zeitspanne, in der ein Objekt auf ein Ereignis wartet, d.h. das Objekt verweilt eine bestimmte Zeit in diesem Zustand, bis es durch ein Ereignis in einen anderen Zustand übergeht.
Ein Objekt kann - nacheinander - mehrere Zustände durchlaufen, aber immer in genau einem Zustand.
Ein Zustand muss nicht zwangsläufig einen Namen besitzen. Es ist auch möglich, namenlose Zustände in ein Diagramm aufzunehmen, die dann anonyme Zustände heißen.

Anfangszustand: Hier beginnt das Zustandsdiagramm.

Endzustand: Ab diesem Zeitpunkt existiert das Objekt nicht mehr.

Zustandsübergänge (Transition): Zwischen zwei Zuständen steht eine Transition, die zum Wechsel des Zustands führt. Auf der Transition steht das Ergebnis, das zum Wechsel führt.

Aktionen:
-entry: löst automatisch beim Eintritt in einen Zustand aus, also bei allen hereinkommenden Übergängen.
-exit: löst automatisch beim Austritt/Verlassen eines Zustands aus, also bei allen abgehenden Übergängen.
-do: wird immer ausgelöst, solange der Zustand nicht gewechselt wird.

Unterzustand: Dient der Verfeinerung eines zu beschreibenden Zustands in einem Verhaltensdiagramm.
Ein Objekt kann stets nur einen Unterzustand einnehmen.