Pfade unter Linux

Aus unkompliziert.eu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfade

Ein Pfad ist ein Weg zu einer Datei oder zu einem Verzeichnis.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Weg zu beschreiben: Von dem Ort, an dem man sich befindet oder von einem bekannten Startort.

Unterschiede

Relative Pfade

Diese Wegbeschreibung beginnt an dem Ort, an dem man sich befindet.

Diese Beschreibung geht vom angegebenen Ursprungsort aus und funktioniert ausschließlich dort.

Absolute Pfade

Diese Wegbeschreibung beginnt an einem festgelegten, bekannten Ort.

Diese Beschreibung ist etwas länger, aber sie funktionert egal wo man sich auf der Welt befindet. Auch kommt man immer am selben Ort (kein ähnlicher) an, egal wo man startet.

Anwendung

Relative Pfade

Ein relativer Pfad beginnt immer mit dem Namen eines Verzeichnisses oder einer Datei. . und .. sind auch Verzeichnisnamen.

Beispiele: Hier soll mit nano eine Datei bearbeitet werden. Der Weg zur Datei ist hier ein relativer Pfad:

nano Datei
nano Verzeichnis/Datei
nano Verzeichnis/nochEinVerzeichnis/Datei
nano ./Datei
nano ../Datei
nano ../../Datei
nano ../Verzeichnis/Datei

Hinweise:

  • . ist das Verzeichnis, in dem man sich gerade befindet. Man kann es mit pwd anzeigen.
  • .. ist das Verzeichnis, in dem man sich befindet, wenn man das aktuelle Verzeichnis verlässt. Es ist, als ob man bei der Anzeige mit pwd das letzte Verzeichnis weglässt.
  • ../.. So kann man auch mehrere Verzeichnisebenen zurück gehen.
  • ../Verzeichnis Natürlich kann man auch eine Ebene zurückgehen und dann in ein anderes Verzeichnis wechseln. Man kommt so sozusagen zu einem Nachbarn.

Absolute Pfade

Ein absoluter Pfad beginnt immer mit einem Kennzeichen für einen absoluten Startpunkt. Solche Kennzeichen sind / und ~.

Beispiele: Hier soll mit nano eine Datei bearbeitet werden. Der Weg zur Datei ist hier ein absoluter Pfad:

nano /Verzeichnis/Datei
nano /Datei
nano ~/Datei
nano ~/Verzeichnis/Datei
nano ~benutzer/Datei
nano ~benutzer/Verzeichnis/Datei

Hinweise:

  • Ein absoluter Pfade beginnt typischerweise im allerobersten Verzeichnis / (auch Wurzelverzeichnis genannt) und von dort zu weiteren Unterverzeichnissen bis zur Datei.
  • Eine Datei kann natürlich auch im Wurzelverzeichnis selbst liegen: /Datei.
  • Das ~ beschreibt das Heimatverzeichnis des Benutzers. ~/Datei ist das selbe wie /home/herbert/Datei wenn Benutzer Herbert dies eintippt.
  • Natürlich kann man auch an das Heimatverzeichnis ein weiteres Verzeichnis anhängen. So speichert z. B. Firefox die Bookmarks eines Benutzers irgendwo unter dem Verzeichnis ~/.mozilla ab. So hat jeder Benutzer sein eigenes Verzeichnis für seine Bookmarks.
  • Mit ~benutzer kommt man in das Heimatverzeichnis von benutzer, auch wenn man nicht benutzer ist sondern z. B. herbert. ~benutzer ist also das selbe wie /home/benutzer.

Weitere Anwendungen

Absolute und relative Pfade gibt es nicht nur bei Linux-Dateinamen, sondern genauso bei Windows oder auch bei Links im Internet bzw. in HTML.