Anlegen von Benutzern unter Linux

Aus unkompliziert.eu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anlegen von Benutzern

Mit Hilfe von Dateien im /etc-Verzeichnis

/etc/passwd

Diese Datei enthält fast alle Informationen über die Benutzer außer dem Passwort.

Beispiel:

benutzer:x:1001:1001:Benutzer Nachname:/home/benutzer:/bin/bash

Bedeutung der Spalten:

  1. Login-Name: Dieser Name wird immer klein geschrieben.
  2. x: Platzhalter für das Passwort. Dieses Passwort wird heutzutage in der Datei /etc/shadow abgespeichert.
  3. Benutzernummer: Jeder Benutzer braucht eine eindeutige, auf diesem Rechner einmalige Benutzernummer.
  4. Gruppennummer: Jeder Benutzer hat eine Gruppennummer. Typischerweise benutzt man die gleiche Nummer wie die Benutzernummer.
  5. Beschreibung: Eine kurze Beschreibung des Benutzers. Zum Beispiel sein voller Name in Groß- und Kleinbuchstaben.
  6. Heimatverzeichnis: Das Verzeichnis in dem die Dateien des Benutzer liegen.
  7. Startprogramm: Das Programm, dass typischerweise gestartet wird, wenn der Benutzer sich auf der Konsole anmeldet.

/etc/shadow

Hier müssen wir für unseren Benutzer eine neue Zeile einfügen. Am einfachsten kopiert man eine Zeile, ändert den Login-Namen und verändert das verschlüsselte Passwort.

/etc/group

Zur Gruppennummer muss es auch einen Gruppennamen geben. Diesen tragen wir in dieser Datei ein:

benutzer:x:1001:

Bedeutung der Spalten:

  1. Login-Name: Dieser Name ist der selbe wie in der /etc/passwd.
  2. x: Platzhalter für das Gruppenpasswort.
  3. Gruppennummer: Die Nummer der Gruppe. Bei der Gruppe des Benutzers sollte sie mit der Gruppennummer in der /etc/passwd übereinstimmen.
  4. Gruppenmitglieder: Im Beispiel ist diese Liste leer. Falls man dort mehrere Benutzer einträgt werden diese mit Komma getrennt. Beispiel: benutzer, herbert

Mit Hilfe des adduser-Befehls

Der Befehl adduser alle Änderungen an den Dateien, wie oben beschrieben, in einem Befehl zusammen.